V e r e i n s s a t z u n g

§ 1 Name , Sitz, Zweck

Der Verein trägt den Namen “ Freundeskreis Mi Mañana “ .

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden . Nach der Eintragung lautet der Name “Freundeskreis Mi Mañana e. V. “

Der Verein hat seinen Sitz in 21365 Adendorf.

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Rahmen der Entwicklungshilfe im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke “ der Abgabenordnung.

Der Zweck des Vereins ist die Hilfe für bedürftige Kinder und Jugendliche in Ecuador, schwerpunktmäßig in der Provinz Guayas. Er wird erreicht, insbesondere durch

- die Übernahme von Schul – und Ausbildungspatenschaften.

weitere Maßnahmen die geeignet sind , die Notlage bedürftiger Kinder und Jugendlicher zu mildern.

- die Unterstützung von Kindergärten und Kinderheimen.

- die Förderung von Bildung, Erziehung und Gesundheitsfürsorge.

- die Anbahnung des Einsatzes alternativer Energien.

- die Zusammenarbeit mit sozialen, medizinischen, pädagogischen und kirchlichen Einrichtungen in Deutschland und Ecuador.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

- die Unterhaltung eines Gemeinschaftshauses mit Kindergarten und Bildungszentrum in Posorja / Ecuador.

- die Übernahme von mehrjährigen Schulpatenschaften für Grund- und Sekundarschülerinnen und Schülern.

- die Unterstützung der Eltern bei der regelmäßigen schulischen und medizinischen Versorgung ihrer Kinder und bei der Bekämpfung von Jugendkriminalität und Drogenmißbrauch.

- die Sicherung der Versorgung mit sauberem Trinkwasser und hygienischen Einrichtungen.

- die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit notleidender Menschen durch gezielte Hilfe zur Selbsthilfe insbesondere für Frauen.

- die Unterstützung bei der Nutzung alternativer Energien, Vornehmlich der Wind - und Sonnenenergie.

§ 2

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Verein < Lüneburger Tafel > e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 6 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, sowie Vereinigungen, Institutionen und Firmen aller Art. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand.

  2. Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes aus dem Verein austreten . Die Mitgliedsbeiträge des laufenden Geschäftsjahres bleiben davon jedoch unberührt.

  3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt . Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

§ 7 Mitgliedsbeitrag

Jedes Mitglied ist verpflichtet, einen jährlichen Beitrag zu entrichten, der im voraus zu zahlen ist. Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. Diese kann auch über Umlagen entscheiden, die von den Mitgliedern erhoben werden.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus

  • der / dem ersten Vorsitzenden
  • der / dem stellvertretenden Vorsitzenden
  • der / dem Schatzmeister / in
  • sowie zwei Beisitzern / innen als erweiterter Vorstand

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des Vorstandsmitgliedes.

Die Geschäftsführung des Vereins obliegt dem dreiköpfigen Vorstand. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die/der 1. Vorsitzende, die/der 2. Vorsitzende und die/der Schatzmeister/in, wobei jeder für sich allein vertretungsberechtigt ist.

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des/der Ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

§ 9 Beirat

Der Beirat besteht aus bis zu 5 Mitgliedern. Er wird bei Bedarf auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung bestätigt. Der Beirat hat die Aufgabe, dem Vorstand beratend und unterstützend zur Seite zu stehen, Ideen und Planungen zu entwickeln und an ihn herangetragene Aufgaben zu verwirklichen. Einzelne Mitglieder des Beirates können in Übereinstimmung mit dem Vorstand mit besonderen Aufgaben im Sinne des Zieles des Vereins beauftragt werden.

§ 10 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen können einberufen werden, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn sie von 1/5 der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt werden.

Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich einzuberufen. Dabei ist eine Tagesordnung mitzuteilen.

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied bevollmächtigt werden. Ein Mitglied kann jeweils nur ein Mitglied vertreten. Zu den bekanntgegebenen Tagesordnungspunkten ist auch die schriftliche Abgabe der Stimme möglich. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand vorgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden.

Über die Annahme von Beschlussanträgen entscheidet die Versammlung im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 Vereinsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit beruft der Vorstand innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung ein. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist bei der Einladung hinzuweisen.

§ 11 Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zu dem Beschluss ist die Mehrheit der Mitglieder des Vereins erforderlich. Sollte in zwei aufeinander folgenden Mitgliederversammlungen eine entsprechende Mehrheit nicht erreicht werden, so genügt eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder.

Adendorf , den 26. Juni 2011